Schrille Nacht - sicher kein Weihnachtskonzert
2018

 

Das Auftaktkonzert der KuraTanten im Kulturzentrum 7Stern. Ein Beweis dafür, dass die KuraTanten rasch und effizient arbeiten – von der Idee bis zum Konzert waren es genau 14 Tage. Balkan traf auf Wien. Orges & The Ockus Rockus Band trafen auf die Wiener Brut. Dem Publikum hat´s gefallen!

20. Dezember 2018

7Stern Konzert_Kuratanten_Dez 20 2018.jp
IMG_1593.JPG
IMG_0210 3.JPG
IMG_1613 2.JPG
Mitten in Wien - die Straßen von San Francisco
2019

Funk, Film und Fernsehen Signations jazzig gewürzt und in cineastischer Umgebung. Welcher Ort wäre passender als das "kleinste Arthouse Wiens", das Filmhaus am Spittelberg, um die große Zeit des Fernsehens von "Die Straßen von San Francisco" bis hin zu James Bond und Pipi Langstrumpf wieder aufleben zu lassen? Der großartige Jazzpianist Sascha Peres entführt mit seinem Quartett in die 60er, 70er und 80er Jahre. Großes Kino!

Filmhaus, Spittelberggasse 3, 1070 Wien

25. April 2019, 20 Uhr

Schikaneder Kino, Mitten in Wien - die S

Spione, Idealisten, Komponisten

Wir Sind Wien Festival 2019

Im Rahmen des Wir Sind Wien Festivals bespielen die KuraTanten Orte und Plätze, an denen in Wien sozialistische Spuren zu finden sind oder die mit Spionage in Verbindung gebracht werden können. Die Künstlerinnen und Künstler bringen Programme, die aus kommunistischer oder sozialistischer Feder stammen. So wird es im Sandleiten Hof ein Tribute für Sigi Maron geben. Dargeboten von Ernst Molden und dem  Nino aus Wien. Die Mezzosopranistin Anna Hauf singt Eisler Lieder im Arnold Schönberg Center (der Kommunist Eisler war ein Schüler und enger Vertrauter Schönbergs), Die Wiener Arbeitersänger bringen  im Roten Waschsalon des Karl Marx Hofs Arbeiterlieder, von „Die Internationale“ bis „Die Welt verändern wir“.  Beatrix Neundlinger, Gründungsmitglied der Schmetterlinge konzertiert mit Auszügen aus der Proletenpassion im legendären Szenecafé der 60er und 70er Jahre „Das Gutruf“. 

Wir Sind Wien Festival 1.-23. Juni 2019. 

Termine

Wiener_Arbeitersänger_-_Festkonzert_anlä
Wiener_Arbeitersänger_-_Festkonzert_anlä

Wiener Arbeitersänger singen im Roten Waschsalon c

press to zoom

Anna Hauf singt Eisler Lieder c Georg Schlosser

press to zoom

Ernst Molden und Der Nino aus Wien "A Tribute to Siri Maron" c Dietmar Lipkovich

press to zoom
Wiener_Arbeitersänger_-_Festkonzert_anlä
Wiener_Arbeitersänger_-_Festkonzert_anlä

Wiener Arbeitersänger singen im Roten Waschsalon c

press to zoom
1/4

Auf den Spuren des Orients in Wien

Wir Sind Wien Festival 2019

Tausendundeine Nacht ist die Urmutter aller Geschichte und nun endlich frei von allen europäischen Übermalungen, Ausschmückungen und Prüderien der Jahrhunderte. 

Wien ist die Stadt der Kultur und der Kulturen und bietet viele ungeahnte Schauplätze, um die nächtlichen Erzählungen von Schahrasad.

Die Zuhörer tauchen ein und wandern am Rande eines Traums und doch mitten in der Stadt, vom Gewürzladen zur dufterfüllten Gewürzmanufaktur bis zum Teppichhändler.

 

Katharina Stemberger erwartet die Zuhörer immer wieder an einem dieser besonderen Plätze in Wien und erzählt die Geschichten aus Tausendundeine Nacht mit Leidenschaft und geheimnisvollem Ton. Die Musik von Marwan Abado und Peter Rosmanith ist wie ein bunter Teppich mit kraftvollen Farben, zarten Mustern und präzise gewebten Strukturen. Auf diesem Klangteppich, gleichsam schwebend, entfalten sich die Erzählungen und führen in zauberhafte Nächte voll magischer Leuchtkraft.

Wir Sind Wien Festival 1.-23. Juni 2019. 

Termine

.   

Katharina Stemberger © Johannes Cizek

press to zoom

Katharina Stemberger © Johannes Cizek

press to zoom
1/1

Die 4 im Jeep -
Wir Sind Wien Festival 2020

Die Besatzungszeit in Wien von 1945 - 1955 steht im musikalischen Fokus der Konzertreihe. Spannende, geschichtsträchtige Orte treffen auf die vielfältige Musik der 4 Besatzungsnationen. Vom Swing bis zum „Spatz aus Paris“, von den charakteristischen Liedern Benjamin Brittens bis zur russischen Turbo-Polka von Russkaja. Die bekannte TV- und Bühnenschauspielerin Krista Stadler eröffnet die Reihe mit einer musikalischen Lesung.

Die Reihe wird begleitet von der Historikerin Katharina Trost, die vor jedem Konzert eine kurze Einführung geben wird.

Schwarzenbergplatz Open Air / 08. September 2020/ 20 Uhr

Russkaja unplugged

Russland

Mit Russland startet die Reihe „Die 4 im Jeep“ im 4. Bezirk, der unter sowjetischer Besatzung stand. Russkaja ist DIE angesagte Band, die man in Wien mit russischen Klängen verbindet.

Ostarrichipark vor der Nationalbank /  10. September 2020 / 19.30 Uhr

Jive Will Swing Big Band

Lindy Hop Social!
USA

In der Nationalbank im neunten Bezirk schlugen die Amerikaner ihr Hauptquartier auf. Ihr Soldatensender Blue Danube Network und ihre Jazzclubs waren maßgeblich daran beteiligt, den Swing nach Österreich zu bringen und auch viele hiesige Musiker dafür zu begeistern. Bei uns lässt die 17-köpfige Jive Will Swing Bigband die Livemusik der 40er Jahre erneut aufleben.

Radetzkykaserne / 15. September 2020 / 19.30 Uhr

Je ne regrette goar nix

Frankreich

Edith Piaf war DIE Ikone des französischen Chansons. Zur Besatzungszeit war sie auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. Die Lieder des "Spatz von Paris" und andere Chansons treffen hier auf teilweise deftiges Wienerlied.

IMG_1498_edited.png

Springerschlössel / 20. September 2020 / 17 Uhr, Soirée

„My beloved is mine and I am his“
Favourite Folk Songs, Canticles and more from Benjamin Britten to Henry Purcell

England
Betritt man die Halle des Springer Schlössels hat man das Gefühl irgendwo in einer Englischen Grafschaft zum Tee geladen zu sein. Das Springer Schlössel hat eine bewegte Geschichte die eng mit den Folgen des 2. Weltkriegs verwoben ist.

Britten schrieb zwischen 1945 und 1955 die „Favourite Folk Songs“, bearbeitete aber auch Lieder von Purcell und vertonte Gedichte seines engen Freundes W.H. Auden, der auf einer Lesereise in Wien verstarb.

Metro Kino/ Haus der Industrie / 30. September 2020 /

17.30 Uhr bzw. 19 Uhr

Maikäfer flieg!

Ein musikalischer Abend

Die KuraTanten beenden ihre Reihe „Die 4 im Jeep“ im Haus der Industrie, hier war die Hauptkommandantur aller vier Besatzungsländer und hier wird ein letzter Schwerpunkt der Reihe gesetzt.

Im Metro Kino war das Theater "Die Insel" beheimatet, Direktor war Leon Epp, das Theater stand für politische, zeitgenössische Themen.

Wunderbare Wienerinnen

- berühmt, rätselhaft, vielfach vergessen

Eine Konzertreihe von Die KuraTanten

für das Wir Sind Wien Festival

 

 

In der Konzertreihe 2021 stellen Die KuraTanten österreichische Frauen in den Mittelpunkt, die zu international bekannten und gefragten Künstlerinnen wurden und erst sehr spät, meist nach ihrem Tod, die Anerkennung im eigenen Land erfahren haben. 

Im Fokus stehen Dorothea Neff, Hanna Berger, Greta Keller, Lotte Lenya und Hedy Lamarr.

Die Schauspielerin Dorothea Neff
“Gerechte unter den Völkern”

Neff  ist die einzige der “Wunderbaren Wienerinnen”, die gekommen ist, um zu bleiben. 1939 kam sie an das Volkstheater nach Wien und versteckte von 1941 - 1945 ihre jüdische Geliebte Lilli Wolff in ihrer Wohnung in der Annagasse 8. Nach dem Krieg spielte sie weitere große Rollen am Theater und Fernsehen (Familie Leitner) bevor ihre Erblindung sie zwang, von der Bühne abzutreten.

 

Programm:

Die Schauspielerin Anne Bennent liest aus dem Leben Dorothea Neffs.

Musikalische Umrahmung: Otto Lechner am Akkordeon

 

Datum:

1. Juni 2021, 19.30 Uhr

Ort:

Wohnhaus von Dorothea Neff

Annagasse 8, Innenhof, 1010 Wien

 


 

Titelbild Wunderweiber_Protrait of a youg lady smoking cigar.jpg

Die Tänzerin Hanna Berger

“Annäherung an eine Unbekannte”

 

Die Tänzerin Hanna Berger zählte in der Zeit, als Wien ein Zentrum der Moderne war, zu den markantesten Vertreterinnen des Modernen Tanzes. Während der NS-Diktatur war Berger im Widerstand aktiv, sie wurde in Berlin als Kommunistin verhaftet, und kehrte 1945 nach Wien zurück.

 

Programm:

Eva Schaller setzt sich tänzerisch und im Dialog mit der Historikerin Katharina Trost mit Biographie und Werk der vielfältigen, auch politisch radikalen Tanz-Künstlerin auseinander. Ausgangspunkt war die Weitergabe des Hanna Berger Solos "Die Unbekannte aus der Seine" (1942), daneben fließen Tagebucheinträge, Notizen zu ihren Choreographien, historisches Text- und Bildmaterial ein.

 

 

Datum:

9. Juni 2021, 19.30 Uhr

Ort:

Le Studio, Liechtensteinstraße 37, 1090 Wien

 

Die Wiener Diseuse Greta Keller

“Die blaue Stunde”

1903 in Wien geboren, wurde Keller als Chanson- und Wienerlied Interpretin international bekannt. Sie emigrierte 1938 in die USA und eröffnete im legendären Algonquin Hotel den Club “Chez Greta”, wo die Berühmtheiten des Landes aus und eingingen und Greta Keller selber auf der Bühne stand. 

 

Programm

Unweit des Grabes von Greta Keller, bringt die Wiener Sängerin Katharina Hohenberger,

begleitet von dem Pianisten Sascha Peres, Lieder aus den Alben und Auftritten der Greta Keller. In der Pause führt die Historikerin Katharina Trost zum Grab der großen Diseuse.

Datum:

11. Juni 2021, 18.30 Uhr

Ort:

Am Wiener Zentralfriedhof, Simmeringer Hauptstraße 234, Eingang Tor 2 (Haupttor) 1110 Wien




Die Schauspielerin Lotte Lenya

“Vom Arbeiterkind zur Seeräuber Jenny”

 

Lotte Lenya 1898 geboren in Wien, stammte aus armen Verhältnissen und ging mit 14 Jahren nach Zürich zur ihrer Tante. In Berlin lernte sie ihren Lebensmenschen Kurt Weill kennen und wurde zu seiner Muse. Sie spielte  die Hauptrolle bei der Uraufführung von Mahagony und der Dreigroschenoper. 1935 emigriert sie mit Kurt Weill nach New York.  

In ihren späteren Jahren machte sie Karriere als Filmstar in Hollywood und spielte  u.a. mit Vivien Leigh und in einem James Bond Film. Weiters wirkte sie in der Uraufführung von Cabaret am Broadway.

 

Programm: 

Birgit Minichmayr singt Lieder von Bert Brecht und Kurt Weill, die das Schaffen Lotte Lenyas geprägt haben.  

Begleitet von Gitarrist Martin Siewert interpretiert Minichmayr die Songs mit ihrem ganz persönlich, rockig-rauen Timbre!

 

Datum:

17. Juni 2021, 19.30 Uhr

Ort:

1170 Wien Lorenz-Bayer-Park

 

 

Die Schauspielerin Hedy Lamarr

“Die schönste Frau der Welt”

Mit der ersten Nacktszene in einem Film überhaupt wurde Lamarr berühmt-berüchtigt. “Ekstase” wurde 1933 in Wien gedreht. 1937 emigrierte sie über Paris nach London und kam bei MGM unter Vertrag.

Neben ihrer weltweiten Filmkarriere wurde sie auch als Erfinderin der Funkwelle bekannt.

Ihrem letzten Wunsch nachkommend, streute Ihr Sohn einen Teil ihrer Asche Am Himmel im Wienerwald aus.

 

Programm:

Das 16-köpfige Velvet Elevator Orchestra unter der Leitung von Martin Ptak und Heinz Fallmann interpretiert Songs aus der Filmwerkstatt Hollywoods.

Gesang: Caroline de Rooij

 

Datum:

19. Juni, 2021, 20.00 Uhr

Ort:

1190 Wien, Wertheimsteinpark